Regionaler Mittler für Unternehmenskooperationen (2017)

Regionaler Mittler für Unternehmenskooperationen (2017)

Mittler für Corporate Citizenship Viele der in den vergangenen Jahren zustande gekommenen Kooperationsbeziehungen zwischen Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und der öffentlichen Hand wurden mit Hilfe von Mittlerorganisationen initiiert. Sie verbinden und vermitteln zwischen diesen drei Sektoren und ihren Akteuren. Freiwilligenagenturen, Bürgerstiftungen

seit 2017: Dozent Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg

seit 2017: Dozent Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg

Das Seminar Veranstaltungen planen umfasst 6 Unterrichtseinheiten und beinhaltete ein Inputreferat, vertiefende Erläuterungen, Selbststudienaufgaben (Küchenzuruf, Elevator Pitch) sowie Planung, Realisierung und Präsentation entwickelter Vorhaben der Kleingruppen. Die Fortbildung schließt mit einer Diskussion ab.          

Gartentherapie – Achtsame Naturerfahrung (2017)

Gartentherapie – Achtsame Naturerfahrung (2017)

Ein neues Berufsbild entwickelt sich aktuell aus der Verbindung von Garten und Therapie. Säen, Pflegen, Ernten sind Tätigkeiten, die große Zufriedenheit schenken und Sinn geben können, wenn Krankheit, Krisen oder Hilfsbedürftigkeit das eigene Leben infrage stellen. Wie also ist Gartentherapie

seit 2017: Mitgliederkommunikation Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) e.V. – Landesverband Berlin

seit 2017: Mitgliederkommunikation Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) e.V. – Landesverband Berlin

Der DBSH Landesverband Berlin/Brandenburg ist in Berlin Ansprechpartner und Vertretung des Berufsverbandes. Wir stellen uns zur Aufgabe berufspolitisch, fachspezifisch und gesellschaftsbezogen an Entscheidungsprozessen und der Weiterentwicklung der Sozialen Arbeit mitzuwirken. Es ist uns ein Anliegen… … über Entwicklungen in der Sozialen Arbeit

Sonderauswertung Stellschrauben für Freiwilligenmanagement, 2017

in Jugendhilfe/ Jugendarbeit in Berlin   Projekt im Rahmen des Zertifikatskurs zum „Ehrenamtsmanager“    Präsentation Stellschrauben für Freiwilligenmanagement Sonderauswertung DPW Berlin Ergebnisse Stellschrauben für Freiwilligenmanagement in Jugendhilfe Jugendarbeit in Berlin Sonderauswertung DPW Berlin Forschungsprojekt Stellschrauben für Freiwilligenmanagement in Jugendhilfe/ Jugendarbeit

Achtsamkeit und Selbstwirksamkeit (2017)

Achtsamkeit und Selbstwirksamkeit (2017)

Achtsamkeit und Selbstwirksamkeit sind wünschenswerte Kompetenzen im pädagogischen Alltag. Aber was ist, wenn sich ein Kind nicht altersgerecht wahrnimmt oder gar extreme Wahrnehmungsstörungen mit Verhaltensauffälligkeiten und Frustration zeigt? Die Teilnehmer_innen erhalten einen detaillierten Überblick über die Entwicklung der Basissinne und deren Rolle beim Erlangen

Effektive Organisation von Verbandsarbeit (2017)

Effektive Organisation von Verbandsarbeit (2017)

Schulung für Aktive und Funktionsträger der Bundes-, Landes- und regionalen Ebenen Modulausbildung: Verbandsmanagement Inhalte der Weiterbildung • Besprechungsmanagement und Moderation: Besprechungen vorbereiten und leiten, Moderationstechniken, Situationsangemessene Gesprächs- und Verhaltenstechnik • Effektives Selbstmanagement: Arbeitsorganisation und Zeitmanagement • Moderne Verbandsarbeit – Brainstorming zu aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen

Forschungsprojekt Stellschrauben für Freiwilligenmanagement, 2017

in Jugendhilfe/ Jugendarbeit in Berlin   Im Rahmen meines Studiums B.A. Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin, führte ich vom 10.05. bis zum 09.06.2017 ein Forschungsprojekt im Modul Quantitative Forschungsmethoden (Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit) durch. Die Umfrage richtete sich an

Thesenpapier Einbindung von Instagram in Sozialraumerkundungen, 2017

Thesenpapier zur mündlichen Prüfung in Exemplarische Vertiefung pädagogischer Grundlagen im Rahmen meines B.A. Studiums Sozialer Arbeit  Thesenpapier „Arbeit mit mobilen Apps am Beispiel Instagram“

seit 2017: Weiterbildung zum Reflective Practitioner, LEAD Academy gGmbH

seit 2017: Weiterbildung zum Reflective Practitioner, LEAD Academy gGmbH

mehr Informationen unter https://www.lead.ngo/programs/curriculum.html • Inclusive Leadership in Zeiten von Rechtspopulismus: Reflexion der/s eigenen Wertekanons/Gesellschaftsbildes • Quelle und Inspiration der eigenen Führungspraxis: Reflexion der eigenen Führungspraxis und -quelle • Wirkungsvolle Bühnenpräsenz entfalten: Innere Haltung und Präsenz stärken

Fachprofil Jugendmedienarbeit (2017)

Fachprofil Jugendmedienarbeit (2017)

Von September 2016 bis Juli 2017 habe ich erfolgreich an der berufsbegleitenden Qualifizierung Fachprofil Jugendmedienarbeit des BITS 21 und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin teilgenommen. Das Fachprofil Jugendmedienarbeit umfasste 180 Stunden und beinhaltete sieben Präsenzveranstaltungen,

Fallbesprechungen: Veranschaulichen von komplexen Interaktionen mit dem Systembrett (2017)

Fallbesprechungen: Veranschaulichen von komplexen Interaktionen mit dem Systembrett (2017)

Durch das Systembrett können komplexe berufliche Situationen in der Intervision/Supervision dargestellt, kommuniziert und so entflochten werden. Durch abstrahierte Holzfiguren werden Beziehungsmuster, Blockaden, aber auch gruppendynamische Prozesse sichtbar und in ihren Auswirkungen erfahrbar. Der Spielcharakter erleichtert es, Handlungsalternativen zu erproben und festgefahrene, belastende Situationen und

Mitglied des Jugendrats im Europarat – Advisory Council on Youth, Council of Europe (2016-2017)

Mitglied des Jugendrats im Europarat – Advisory Council on Youth, Council of Europe (2016-2017)

Für 2016 und 2017 bin ich einer von zehn vom Europarat benannten Mitgliedern des Jugendrats (selbst organisierter Jugendarbeiter/-innen). The Advisory Council on Youth is part of the co-management structure of the youth sector of the Council of Europe and is made up

Einführung in die Methoden der Kollegialen Beratung (2017)

Einführung in die Methoden der Kollegialen Beratung (2017)

Die Kollegiale Supervision/Beratung ist eine Methode, die angesichts hoher Anforderungen im pädagogischen Berufsalltag für Entlastung sorgt und praxisrelevante Handlungsansätze liefert. Sie bietet die Möglichkeit, konkrete Probleme und Fragen des beruflichen Alltags in einem klar strukturierten Format zu besprechen und umsetzbare Lösungen zu entwickeln. Die

Eurodesk Mobilitätslotse (2017)

Eurodesk Mobilitätslotse (2017)

Februar 2017 wurde ich als Eurodesk Mobilitätslotse zertifiziert. Die Weiterbildung thematisiert Individualaufenthalte genauso wie Gruppenreisen im Ausland. Es werden Angebote besprochen, die jungen Menschen zwischen 13 und 30 Jahren offen stehen. Geförderte Programme und Finanzierungshilfen werden im Rahmen dieser Weiterbildung

Moderator für Kinder- und Jugendbeteiligung (2017)

Moderator für Kinder- und Jugendbeteiligung (2017)

2016/17 nahm ich sechs Wochenenden an einer landesweiten Weiterbildung des Deutschen Kinderhilfswerks teil. Mit Abschluss der Ausbildung bin ich nun als Moderator/Moderatorin für Kinder- und Jugendbe­tei­li­gung durch das Deutsche Kinderhilfswerk zertifiziert. Die seit 1997/1998 angebotenen und mehrfach weiterentwickelten Ausbildungen zur Qualifizierung von Fachkräften aus

BePart Event (2016)

BePart Event (2016)

Durchführung einer Mobilitätsmaßnahme für Fachkräfte der Jugendarbeit finanziert durch Jugend in Aktion, Servicestelle Jugendbeteiligung, Berlin Mehr Informationen unter https://www.servicestelle-jugendbeteiligung.de/bepart-summit   Das Projekt wurde  kofinanziert durch die Europäische Union.

10.2016 Access to power: participation and citizenship

10.2016 Access to power: participation and citizenship

Moderation eines Workshops für Fachkräfte der Jugendarbeit finanziert durch den Europarat, Council of Europe, Budapest Mehr Informationen unter https://www.coe.int/en/web/human-rights-education-youth/worskhops

Personenzentrierte Gesprächsführung (2016)

Personenzentrierte Gesprächsführung (2016)

Die Personenzentrierte Gesprächsführung oder auch Klientenzentrierte Beratung ist ein aus der Humanistischen Psychologie, der dritten Kraft neben Psychoanalyse und Verhaltenstherapie, hervorgegangenes Verfahren. Sie wurde Anfang der 1940er-Jahre von Carl Rogers in den USA entwickelt und betont die Entscheidungsfreiheit des Menschen. Rogers sieht den Menschen

Feldstudienbericht Zwischen Hauptamt und Freiwilligkeit, 2016

Engagementverständnis von Hauptamtlichen und Engagementbereiche für Freiwillige in selbstorganisierten Jugendorganisationen 2005 realisierte ich ein Jugendprojekt mit dem Ziel Jugendliche durch einen Kinospot auf Menschenrechte hinzuweisen. Der Verein, der mich dabei bei der Nachbereitung und Öffentlichkeitsarbeit zu dem Projekt unterstütze, hat es

Beratung des JAM! Jugendbeirats (2013-2016)

Beratung des JAM! Jugendbeirats (2013-2016)

Mit dem JAM! Jugendbeirat wird ein Raum für Austausch und Aktionsideen zum Thema Inklusion geschaffen, in denen Mikroprojekte geplant und durchgeführt werden können. Durch Seminarwochenenden zu verschiedenen Themenschwerpunkten sowie durch Präsenz auf Messeständen und durch kleinere selbstgeplante Aktionen, machen die Jugendlichen

Leitfaden Jugendbeteiligung in Kommunen, 2016

Jugendbeteiligung vor Ort zu aktivieren und zu qualifizieren ist eines der Anliegen von Jugendforen, wie sie unter anderem im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie Leben!« bei den bislang 218 Lokalen Partnerschaften für Demokratie in ganz Deutschland entstehen. Der aktualisierte Leitfaden »Jugendbeteiligung

Beratung von SchülerHaushalten (2014-2016)

Beratung von SchülerHaushalten (2014-2016)

Der SchülerHaushalt ist ein Beteiligungsverfahren, bei dem Schüler/-innen in einem demokratischen Prozess über den Einsatz eines Budgets entscheiden. Das Projekt stammt ursprünglich aus Recife in Brasilien. Dort wurde der SchülerHaushalt im Jahr 2011 bereits fünfmal an allen öffentlichen Schulen umgesetzt.

seit 2016: Studium Sozialen Arbeit, Alice Salomon Hochschule

seit 2016: Studium Sozialen Arbeit, Alice Salomon Hochschule

Seit April 2016 studiere ich Soziale Arbeit. Der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit ist die Befähigung zum selbständigen beruflichen Handeln in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und wissenschaftlicher Methoden. Es werden wissenschaftliche und berufsbezogene Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt,

Vorstand im Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. (2010-2017)

Vorstand im Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. (2010-2017)

Die Servicestelle Jugendbeteiligung (SJB) versteht sich als Dienstleisterin für Jugendengagement und Jugendbeteiligung. Die SJB macht jugendliches Engagement möglich, indem sie Jugendliche über beteiligungsrelevante Inhalte informiert und Jugendinitiativen bzw. lokale Projekte miteinander vernetzt. Ziel ihres Wirkens ist insbesondere die Professionalisierung unabhängiger

Jugend-BVV (2016)

Jugend-BVV (2016)

Am 30. November 2016 wurde in Berlin-Mitte die 1. Jugend-BVV im BVV-Saal im Rathaus Mitte durchgeführt. Angesprochen wurden Jugendliche aus dem Bezirk im Alter zwischen 12 und 21 Jahren, welche Interesse daran haben, politisch zu entscheiden, etwas zu verändern und

Orte der Vielfalt – Orte der Inklusion (2015)

Orte der Vielfalt – Orte der Inklusion (2015)

Das Projekt ePartizipation eröffnete mit der Online-Plattform www.kiez-veraendern.de Kindern und Jugendlichen berlinweit digitale Teilhabemöglichkeiten. Das Projekt ging dabei von den Interessen und digitalen Fertigkeiten der jungen Menschen aus. zu meinen Aufgaben gehörten u.a.: Unterstützung bei Konzeption, Durchführung und Evaluation des ePartizipationsprojekts;

Bildung.Engagiert (2014-2015)

Bildung.Engagiert (2014-2015)

Der Leitbildprozess hat integrierte Vorstellungen von Bildungs- und Lern­pro­zes­sen mit der Hilfe bzw. durch die Erfahrung von bür­ger­schaft­li­chem Engagement für Kindern und Jugendliche umfassend und pra­xis­re­le­vant dargestellt. Mehr als 80 unterschiedliche Ak­teu­re sowie ähnlich ausgerichtete Initiativen in Berlin, aus Politik

Junge Deutsche (2012-2015)

Junge Deutsche (2012-2015)

„junge Deutsche 2012/13“ ist ein Jugendforschungs- und Beteiligungsprojekt, bei dem junge Leute selbst ihre Lebenssituation im Dialog mit anderen erforschen und sich mit den Ergebnissen für eine Verbesserung einsetzen. Das Ziel des Projekts ist es, dass junge Menschen aktiv einen

Orte der Ausgrenzung – Orte der Integration (2014)

Orte der Ausgrenzung – Orte der Integration (2014)

Die Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin weitete vorhandene Strukturen des methodischen Ansatzes für ePartizipation räumlich und methodisch für Kinder und Jugendliche auf Treptow-Köpenick aus. Durch das Erfragen und Erarbeiten von Bedürfnissen jugendlicher Migranten und Migrantinnen wurde ein Beitrag der kulturellen Bildung

Urban Volley Court (2014)

Urban Volley Court (2014)

  Eine große Herausforderung für die Berlin Recycling GmbH war bislang die Volleyball freie Zeit, in der das Namingright nicht aktiviert werden konnte. Der Urban Court schließt im Rahmen einer CSR Kampagne nun diese Kommunikationslücke im Sommer und stärkt gleichzeitig

Meinen Kiez verändern (2013)

Meinen Kiez verändern (2013)

In dem Projekt MEINEN KIEZ VERÄNDERN! wurde mit Hilfe einer ePartizipationsplattform jungen Menschen die Möglichkeit gegeben, mit lokalen Entscheidungsträger/-innen in Dialog zu treten, Bedarfe sichtbar zu machen und Vorhaben selber umzusetzen. Dies förderte demokratisches Handeln und Beteiligung nachhaltig in allen Lebensbereichen

Bezirksschülerausschuss Friedrichshain-Kreuzberg (2012-2013)

Bezirksschülerausschuss Friedrichshain-Kreuzberg (2012-2013)

Der BSA ist der Bezirksschüler/-innenausschuss und vergleichbar mit einer bezirklichen Gesamtschüler/-innenvertretung (GSV). Hier treffen sich Vertreter/-innen und alle Interessierte aus allen Oberschulen, um sich über Themen auszustauschen, die sie als Schüler/-innen bewegen, um dann mit konkreten Vorhaben aktiv zu werden.

Planspiel zu Stadtentwicklung (2013)

Planspiel zu Stadtentwicklung (2013)

Im Auftrag der Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin der Stiftung Stiftung SPI entwickelte ich ein Planspiel zum Thema Stadtplanung und Partizipation von Kindern und Jugendlichen auf bezirklicher Ebene. Am Fachtag nahmen 90 Schüler_innen aus fünf berliner Schulen teil.

Beratung der Peer Scout Ausbildung (2011-2014)

Beratung der Peer Scout Ausbildung (2011-2014)

Think Big ist ein soziales Jugendprogramm der Fundación Telefónica und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) gemeinsam mit O2. Es ermöglicht 14- bis 25-Jährigen, eigene gemeinnützige Projektideen zu verwirklichen und diese mithilfe digitaler Medien groß zu machen. Dabei werden sie mit fachlichem

Schülerzeitungswettbewerb der Länder (2013)

Schülerzeitungswettbewerb der Länder (2013)

Seit 2004 wird der Schülerzeitungswettbewerb der Länder von der Kultusministerkonferenz zusammen mit der Jugendpresse Deutschland bundesweit durchgeführt. Intention der Veranstalter ist es, bestehende Wettbewerbe, die in verschiedenen Bundesländern mitunter bereits seit Jahren erfolgreich durchgeführt werden, in einen gemeinsamen Bundeswettbewerb zu

Preis für Online-Partizipation (2013)

Preis für Online-Partizipation (2013)

Das Projekt Junge Deutsche 2012/13 von der Servicestelle Jugendbeteiligung und DATAJOCKEY: Social Research & Dialogue wird beim Verwaltungskongress Effizienter Staat der ]init[ AG für digitale Kommunikation und dem Behörden Spiegel mit dem Preis für Online-Partizipation ausgezeichnet. Der Sonderpreis Jugendpartizipation geht an das Online-Partizipationsprojekt „Junge Deutsche“.

U18-Koordinierungsstelle Friedrichshain-Kreuzberg (2013)

U18-Koordinierungsstelle Friedrichshain-Kreuzberg (2013)

U18 ist die Wahl für alle Kinder und Jugendlichen. Neun Tage vor „echten“ Wahlen dürfen alle unter 18 ihre Stimme abgeben, unter nur leicht veränderten Bedingungen. Die Ergebnisse werden ausgewertet und veröffentlicht. U18 kann sowohl im Rahmen von Landeswahlen als

Workshopreihe Projektmanagement (2012)

Workshopreihe Projektmanagement (2012)

Mit einer Seminarreihe Ende Mai´12 habe ich jungen Potsdamer/-innen die Möglichkeit gegeben, in jugendgerechter Atmosphäre und mittels des peer-to-peer-Ansatzes die für die Projektarbeit wesentlichen Lerninhalte zu erfassen und damit genau diese Inhalte in einem „How-to“ zu bearbeiten. An vier aufeinander folgenden

Moderatorinnencoaching zum UN-Weltmädchentag (2012)

Moderatorinnencoaching zum UN-Weltmädchentag (2012)

Für Plan International Deutschland e.V., eines der ältesten Kinderhilfswerke, habe ich zwei Qualifizierungsworkshops zu Kinderrechten durchgeführt und darüber hinaus zwei Jugendliche zu Moderatorinnen ausgebildet. Diese waren maßgeblich an der Durchführung der Veranstaltung im Auswärtigen Amt beteiligt und moderierten unter anderem

Veranstaltungskaufmann (IHK) (2012)

Veranstaltungskaufmann (IHK) (2012)

Veranstaltungskaufleute verfügen über soziale und kommunikative Kompetenz. Sie arbeiten kunden- und projektorientiert im Team und treffen kaufmännische Entscheidungen. Ihre Tätigkeiten erfordern Dienstleistungsbereitschaft, Kreativität und Improvisationstalent.     Veranstaltungskaufleute wirken an der Entwicklung von zielgruppengerechten Konzepten für Veranstaltungen mit beobachten das

Netzcheckers (2006-2008)

Netzcheckers (2006-2008)

Der Jugendbeirat Jugend Online wurde in Zusammenarbeit mit dem IJAB (Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.) ins Leben gerufen. Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet, die zum großen Teil bereits vorher der Initiative „Jugend ans Netz“ zur Seite standen,

Strategy and Partnership Coordinator (2006)

Strategy and Partnership Coordinator (2006)

Europäischer Freiwilligendienst finanziert durch Youth in Action, Peace Child International, Buntingford Informationen zu Peace Child International

Socialspot: Antirassismus-Spot zur WM in Deutschland (2006)

Regieassistent und Set-Aufnahmeleiter Antirassismus-Spot zur FIFA WM 2006 „Es gibt kein schwarzes oder weißes Herz!“ P: bewegte Zeiten, R: Daniel Bertram, K: Bewegte Zeiten  

Seite 1 von 212