„Gerade weil wir jung sind, haben wir eine unbefangene Sicht auf die Dinge und können uns ausprobieren.“

Marc D. Ludwig ist ehrenamtlicher Vorstand der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V., einer Organisation mit dem Ziel der Professionalisierung unabhängiger jugendlicher Projektarbeit. Als ausgebildeter Veranstaltungskaufmann arbeitete er im Bereich der Stadtentwicklung und setzte dort Modellprojekte zu ePartizipation um. Ludwig befindet sich im Studium zum B.A. Soziale Arbeit und unterstützt als studentischer Mitarbeiter die Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule. Darüber hinaus engagiert er sich im Personalrat der studentisch Beschäftigten und ist als studentischer Vertreter im Konzil & Akademischen Senat der Hochschule und anderen Gremien tätig.

Auftraggeber, Projektpartner und Fördermittelgeber 

Logos in alphabetischer Reihenfolge: teilweise zu Projekten verlinkt /alphabetische Übersicht aller Partner

Reinhard Schwalbach (Leiter des Geschäftsbereiches, IJAB - Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland)

Seine redaktionellen Beiträge waren von hoher Qualität sowie seine konzeptionellen Anregungen zu Weiterentwicklungen unseres Jugendportals geführt haben.

Bernd Wiedemann (Geschäftsführer, pcma gmbh)

Herr Ludwig zeigte Eigeninitiative, Enthusiasmus und überzeugte durch sehr große Einsatzbereitschaft.

Wolfgang Fänderl (Vorstand, Chefredaktion & Netzwerkkoordination Netzwerk Gemeinsinn e.V.)

Er konnte auf wunderbare Weise jugendliche Begeisterung und Kreativität mit sinnvollen Zielen verbinden, ohne dabei abzuheben.

Medienkompetenz und online-Beteiligung

Medienerziehung und Medienbildung sollte größeren Raum in der Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen bekommen. Aus diesem Grund lasse ich mich in einer Berufsbegleitenden Qualifizierung für pädagogische Fachkräfte vom BITS 21 und der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ausbilden.

Erfahrung zum Nutzen von digitalen Medien zur Steigerung von Partizipationsmöglichkeiten konnte ich in zahlreichen Projekten sammeln.

Selbstorganisiertes Jugendengagement

Empowerment und Stärkung der eigenen Kompetenzen müssen nicht nur in der non-formalen Bildung im Vordergrund stehen. Insbesondere in schulbezogener Jugendhilfe können Jugendliche durch Selbstorganisation so Selbstwirksamkeit erfahren.

Durch mein 7-jähriges ehrenamtliches Engagement als Vereinsvorstand für Projekte, Finanzen, Personal und Öffentlichkeitsarbeit in einem bundesweiten Jugendverein konnte ich Fertigkeiten erwerben, die ich in Seminaren gerne weitergebe!

 

Leitfaden »Jugendbeteiligung in Kommunen« erschienen

Jugendbeteiligung vor Ort zu aktivieren und zu qualifizieren ist eines der Anliegen von Jugendforen, wie sie unter anderem im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie Leben!« bei den bislang 218 Lokalen Partnerschaften für Demokratie in ganz Deutschland entstehen.

Der aktualisierte Leitfaden »Jugendbeteiligung in Kommunen« möchte Anregungen für den Aufbau und die Begleitung der Arbeit von Jugendforen geben. Er basiert auf Praxisbeispielen der Jugendbeteiligung, hält einen breiten Methodenpool bereit und bietet eine erprobte Basis für die Arbeit vor Ort.

Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf den Bedingungen im ländlichen Raum. Der Leitfaden wird herausgegeben von der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. (SJB), der Youth Bank Deutschland e.V., der Schwarzkopf Stiftung für ein junges Europa und dem BBE.